Notfelle Niederrhein e. V.

13528772_1023483384367536_95584297502162051_nMit einer Futterspende ging es am Samstag nach Kaldenkirchen zu einer Pflegestelle der Notfelle Niederrhein e. V. …
 
Notfelle Niederrhein e. V. – Tierschutz mit Herz und Hand
Hilfe vor Ort, die dringend benötigt wird
Wir helfen, helfen Sie mit!
 
Auf aktuell fünf Pflegestellen können die Mitglieder der Notfelle Niederrhein e. V. zurückgreifen, Heike Neuser ist eine der „Pflegestellen-Mütter“ und mit ihr durften wir uns ansehen, was denn eine Pflegestelle so alles leistet. Seit rund zwei Jahren stellt sie ihr Haus in Kaldenkirchen als Pflegestelle zur Verfügung und hat es bis heute nicht bereut. Die Arbeit macht ihr sichtlich Freude, wenn sie auch nicht immer einfach ist, denn z. B. bei Flaschenkindern gehört alle zwei Stunden eine Fütterung dazu – Tag und Nacht. Überall im Haus wuseln vier Pfoten entlang und schmusen was das Zeug hält. Die jungen Katzenkitten sind zutraulich und neugierig. Die vier schwarz/weißen Tiere sind aktuell noch auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Neun Wochen sind sie jetzt alt, in ungefähr drei Wochen könnten sie ausziehen, wenn sich denn ein neuer „Dosenöffner“ für sie findet. Auch das rote Jungtier sucht noch. Gerade erst acht Wochen alt dauert es noch etwas, bis es abgegeben werden kann.
 
18 Erwachsene Katzen und 26 Kitten hat der Verein in diesem Jahr aufgenommen, 58 Katzen wurden eingefangen und kastriert. Tier, die Hilfe benötigten und benötigen. Hilfe, die teuer ist, denn viele Katzen sind sehr krank und 300 Euro bei einer Darmerkrankung sind schnell erreicht. So verbrauchen die Pflegestellen aktuell rund 30 Euro pro Tag nur an Futterkosten (ohne die Spezialnahrung für die kranken Katzenjungen) … und trotz der liebevollen Pflege schafft es nicht jedes Tier. Dazu kommen Kosten für die Futterstellen in Nettetal, Mackenstein (Dülken) und dem LVR Gelände (Süchteln) – rund 20 Euro pro Tag. Kosten, die der Verein aus Spenden tragen muss. Kosten, die ständig wachsen, denn die Population der wildlebenden Katzen wächst – gerade auch deshalb, weil die Städte der Region die dringend benötigten Überlegungen für eine Kastrationspflicht von Freigängern bereits seit Jahren vor sich hinschieben.
 
Neben den Futterstellen hat der 2013 gegründet Verein, der im gesamten Kreisgebiet Viersen arbeitet, ein Waldstück in Kaldenkirchen hat der Verein gepachtet. Rund 12 – 15 wildlebende Katzen werden hier versorgt. „Aktuell haben wir leider ein Wildschweinproblem“, erzählt Heike Neuser, weshalb der Zaun voraussichtlich verstärkt werden muss. Das Grundstück mitten im Wald ist hervorragend geeignet für die Tiere und auch eine Katzendame, die am vergangenen Wochenende eingefangen und kastriert wurde, fand nun hier ihr neues Zuhause, wurde freigelassen, als wir das Grundstück besichtigten. „Hier leben allerdings nur Tiere, die sich in einer Familie nicht zurechtfinden würden weil sie schon zu lange draußen gelebt haben“, sagt Jenny Geithner, 2. Vorsitzende des Vereins. Eigentlich hatte sie vor zwei Jahren eine Pause vom Tierschutz einlegen wollen, aber die hilflosen Tiere ließen sie nicht los und so ist auch sie aktiv als Pflegestelle dabei – eben Tierschutz mit Herz und Hand!
 
Der als gemeinnützig anerkannte Verein ist dringend auf Futter-, Geld- und andere Sachspenden angewiesen.
 
Notfelle Niederrhein e.V. | c/o Nadine Ehms | 02162-3604447
Spendenkonto: Sparkasse Krefeld | IBAN: DE62 3205 0000 0000 2731 51 | BIC: SPKRDE33
www.notfelle-niederrhein.de
www.facebook.com/notfelle.niederrhein
Separator image Posted in On Tour.